Nicole Staudenmann

Gebete

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling begleiten.
Abendgebet

Gott,
am Ende dieses Tages breite ich vor dir aus, was heute gewesen ist.
Unruhe und Unsicherheit,
Unplanbarkeit, nicht wissen, was kommt
prägt diese Tage.
Manchmal zittert mein Herz, Gott
und manchmal bin ich überrascht, was die Situation alles verändert und ermöglicht.

Gott, ich bitte für all die, die jetzt in Angst und Schrecken leben,
die erkrankt sind und um ihr Leben ringen,
die um ihre Existenz fürchten.
Du bist bei ihnen allen, gehst Schritt für Schritt mit,
findest Wege und Möglichkeiten, du Gott des Lebens.

Sei auch bei mir.
Behüte deine Menschen.
Geleite mich und uns zur Ruhe der Nacht.
Schenke Frieden den Herzen und dieser Erde.
Amen

nach: Magdalene Hellstern-Hummel, Referentin für Spiritualität und geistliches Leben, Nordkirche


Kyrie eleison...,
ein grosses, lang andauerndes "ELEISON"...


Wenn wir in das "alte" Kyrie eleison (...erbarme dich) der Kirchen einstimmen, es nachsingen, rezitieren, nachsprechen..., dann stehen wir nicht nur in einer alten Tradition, sondern verbinden uns gleichzeitig, gegenwärtig mit all jenen, die gleich uns mit diesem Hilferuf ihre Hoffnung auf Bewahrung, auf Kraft, auf Trost ausdrücken. Und etwas von dem Erhofften, Erwünschten ereignet sich, in diesem Moment, - wird "Wirklichkeit".

Kyrie eleison
Erbarme dich all der Kranken, all der Leidenden und Ängstlichen in ihrem Leben und Sterben, ihrem Sterben und Leben dieser Welt,
aller,
aller mit ihren Angehörigen, die getrennt, nicht wie gewohnt einander nahe sein, einander begleiten können...

Erbarme dich all der Helfenden, der sich Aufopfernden, der Barmherzigen...
der Pflegenden, der Ärzt*innen, Fachleute aller Art, all derer, die in den Gesundheitseinrichtungen versuchen genügend Pflegeplätze bereit zu stellen, des Putzpersonals, der Krankenfahrer*innen, der Sekretär*innen, der Köch*innen, der Hausbediensteten...,
ach, aller, aller... .
Verbinde uns in diesem, deinem Erbarmen.
Kyrie eleison

Kyrie eleison
Erbarme dich all der Menschen in existentiellen, wirtschaftlichen Nöten und Ängsten, ihrer Familien, ihrem Umfeld, aller, aller der zu Untätigkeit und Isolation Gezwungenen, derer die nicht arbeiten können, die warten müssen, im Ungewissen, in der Unsicherheit dieser Tage...

Erbarme dich all der, bis an die Grenzen ihrer Kräfte Tätigen, - der Postbot*innen, der Verkäufer*innen, der Zustellchauffeur*innen, der Telefonist*innen, derer, die unter erhöhtem Risiko Weiterarbeitenden, der Gemeindebediensteten, der Feuerwehrleute, der Buschauffeur*innen, der Menschen überall, aller, die das öffentliche, die das wirtschaftliches Leben, die das Bildungswesen und die Kultureinrichtungen versuchen in den gegenwärtigen Grenzen aufrechtzuerhalten...,
aller, aller!
Verbinde uns in diesem, deinem Erbarmen und unserer Dankbarkeit.

Kyrie eleison
Erbarme dich all derer, die, über alle Grenzen hinweg zum Wohle, zum Guten eines Ganzen, Entscheide fällen, fällen müssen, die ernsthaft, personhaft Verantwortung tragen, aller, aller im Vorder- und im Hintergrund, auch der Unzähligen, deren Namen nicht genannt.

Erbarme dich all derer, denen unsere Entscheide auch noch gelten sollen, der Ab- und Untergetauchten, der Papierlosen, der Vertriebenen, Heimatlosen, der Geschlagenen, der Gefolterten, der Hungernden...,

Erbarme dich, erbarme dich aller, aller, gemeinsam, der Alten und Jungen, der Erde, der Mitwelt in ihrem keimenden, neuen Frühling.
Verbinde uns in diesem, deinem Erbarmen, der Liebe, der Nächstenliebe.

Kyrie eleison, - ELEISON... !


Gehalten

Gott, du lebendige Kraft, bei dir finden wir Hilfe.
Du hältst uns fest,
damit wir nicht ins Bodenlose fallen.
Du wachst darüber,
dass unsere Hoffnung nicht verdorrt.
Doch wie oft vergessen wir dich:
meinen, wir müssten uns immer nur selber helfen,
oder lassen uns Auswege einreden,
die weiter in die Irre führen.
Das geschieht, weil wir Angst haben.
Es fällt uns schwer,
den neuen Wegen zu trauen,
auf die du uns rufst.
Darum bitten wir dich:
Stärke unser Vertrauen zu dir
und hilf uns, deinem guten Wort zu folgen.
Herr, erbarme dich über uns.

Amen


Verbundensein

Gott.
Wir sind verbunden.
Als Menschen mit Menschen.
Als Glaubende miteinander.
Als Glaubende und Menschen mit Dir.

Wir bringen Dir unsere Gedanken, unser Danken und unser Sorgen.
Heute.

Wir denken an alle, die wir lieben.
Was tun sie wohl gerade.

Wir denken an alle, die in diesen Zeiten noch einsamer sind.

Wir denken an alle Kranken.
Und an alle Kranken in Krankenhäusern, die keinen Besuch haben können.

Wir denken an alle, die helfen.
Sie setzen sich und ihre Kraft und ihre Gaben ein füreinander.

Gott.
Wir sind deine Menschen.
Wir sind miteinander verbunden.
Atmen die Luft Deiner Schöpfung.
Beten zu Dir in allem, was ist.

Amen



Bereitgestellt: 29.03.2020     Besuche: 44 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch