Corina Beetschen

Engagement in der Ukraine und für Flüchtlinge in der Schweiz

Grindelwald Oleksandra IMG_8647 (Foto: Corina Beetschen)

Kollekten bis Ostern für Bär und Leu
Engagement in der Ukraine und für Flüchtlinge in der Schweiz
Das Hilfswerk Bär und Leu und der Ukraine Krieg

Seit 23 Jahren ist » Bär und Leu (B+L) in der Ukraine tätig. Angefangen hat es kurz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion als sich die Ukraine als unabhängiger Staat zu bilden begonnen hat. Grenzen überwinden, Brücken bauen, Partnerschaften bilden und lokale Projekte mit Partnern vor Ort aufbauen, unter diesem Motto gelang es einer kleinen Gruppe von Freiwilligen am Aufbau einer Zivilgesellschaft in der Ukraine mitzuwirken. B+L kennt seine Partner, welche längst Freunde geworden sind, und hat mit ihnen zusammen die Orange und die Maidan Revolution durchlebt.
Geld, Hilfsgüter und Know How wurden in einen Mittagstisch für arme Kinder, ein Tuberkuloseprojekt, eine Zusammenarbeit im Gefängnisbereich, ein Bildungsprojekt, ein Behindertenprojekt, musikalische Brücken und eine kirchliche Kooperation investiert. Dabei hat die Kirchgemeinde Ringgenberg seit Jahren die Arbeit mit Finanzen und verschiedensten Hilfsgütern mitgetragen. Wir sind aktiv in Ushgorod (Transkarpatien), Lemberg, Rivne Drohobych, Mykolajiv.
Plötzlich ist alles anders geworden, ein unbegreiflicher, sinnloser Krieg bedroht und zerstört ein ganzes Land und damit auch unsere Freunde und Partner.
Im April wollte B+L endlich wieder einmal nach der Corona-Zeit all seine Partner und Projekte besuchen. Es ist paradox, jetzt kommen unsere Freunde als Flüchtlinge in die Schweiz. Schon wenige Tage nach Kriegsbeginn erreichen uns Partner mit ihren Bekannten aus Mykolajiv, einer Stadt in der Südukraine, wo der Krieg brutal tobt und wo wir in mehreren Dorfschulen Gebäuderenovationen und Computer Klassenzimmer eingerichtet haben. Ob die Schulen noch existieren wissen wir nicht, denn aus diesen Dörfern erhalten wir kaum mehr Nachrichten Ein Bekannter berichtete, dass am Morgen einer Nacht voller Bombardemente ein Flugzeug in seinem Garten steckte. Lemberg (Lwiv), im Westen ist noch weitgehend von Raketeneinschüssen verschont geblieben, dort heulen aber jede Nacht Sirenen auf und zwingen die Menschen in ihre Schutzräume. Dort sind die Flüchtlingsströme aus dem Osten das Hauptproblem, alle müssen versorgt und untergebracht werden. Unsere Partner ermöglichen ihnen Unterschlupf, Verpflegung oder Hilfe zur Flucht nach Polen und auch in die Schweiz. Am Mittagstisch für arme Kinder sitzen jetzt täglich statt 30 Kinder 50 bis 100 Flüchtlinge. In Drohobych werden Notspitäler zur Aufnahme von Kriegsverletzten aufgebaut und eingerichtet.
Wir von B+L stehen in ständigem Kontakt per Telefon oder Mail und versichern ihnen unsere Hilfe. Anfang März sind bereits 2 Grosstransporte problemlos mit medizinischem Material, Decken, Schlafsäcken, Kleidern, Schuhen und Lebensmitteln nach Lemberg gefahren und von dort verteilt worden. Sogar Bargeld konnte in die Ukraine gebracht werden, denn die Überweisungen per Bank sind eingeschränkt. Ein nächster Transport ist im April geplant. Das grösste Engagement von B+L ist im Moment die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen sei es im Oberhasli, Lauterbrunnen, dem Jura oder sonst wo. Wir geben Ihnen eine finanzielle Starthilfe bis die Asyl Sozialhilfe angelaufen ist. Die Zusammenarbeit mit Asyl Beo und Zugang B läuft auf Hochtouren.

Als Spenden nehmen wir jetzt am liebsten Geldspenden entgegen, denn unsere Hilfe erfordert erhebliche Geldbeträge. Zum Glück ist die Spendenfreudigkeit von allen Seiten gross und wir sagen herzlichen Dank

Spendenkonto:
IBAN: CH30 8080 8004 9922 2785 1
Kontoinhaber: Bär und Leu, Raiffeisenbank Thunersee 3700 Spiez



Bereitgestellt: 26.03.2022     Besuche: 31 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch