Corina Beetschen

Kirchgemeindeversammlung 27. November 2022

KGV 20221127_1 (Foto: Corina Beetschen)

An der Kirchgemeindeversammlung Ringgenberg vom 28.11.2022 mit 40 anwesenden Stimmberechtigten wurde über das Budget 2023 sowie über die Kirchgemeinderatsmitglieder für die nächste Legislatur abgestimmt. Abgerundet wurde die Versammlung mit einem bebilderten Jahresrückblick.
Gesamterneuerungswahlen 2023 - 2026
Für das angenehme Miteinander im Kirchgemeinderat dankt Res Rychener, Kirchgemeinderatspräsident, und weis auf die gut funktionierende Zusammenarbeit hin. Der Kirchgemeinderat bleibt in seiner Zusammensetzung für die nächste Legislatur bestehen. So wurden Res Rychener, Hans Weissenberger, Lotti Frutiger, Urs Bischler und Marcel Burkart wiedergewählt und werden auch in den nächsten Jahren unsere Kirchgemeinde gemeinsam vertreten.

Umbau Pfarrhaus
Die Sanierung und der Umbau des Pfarrhauses war erfolgreich und konnte im angegebenen Kostenrahmen durchgeführt werden, so Marcel Burkart, Kirchgemeinderat. Der definitive Projektabschluss erfolgt in der Frühlingsversammlung. Die beiden Wohnungen wurden von Pfarrer Matthias Inniger sowie einer Partei, welche sich am grosszügigen Umschwung erfreut, Mitte Jahr bezogen. Der Umbau, in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege, war teils herausfordernd, aber das Endergebnis war stets zufriedenstellend. Die Unterhaltsarbeiten dieser grossen Umgebung, wie etwa das Instandhalten der Trockenmauern, werden auch künftig Investitionen nach sich tragen.
Die Finanz-& Liegenschaftskommission sucht neue Mitglieder, wer Interesse hat, darf sich gerne bei Marcel Burkart melden.

Budget 2023
Für das Jahr 2023 ist ein Ertragsüberschuss von CHF109’000 bei gleichbleibender Steueranlage budgetiert, so André Jaun, Finanzverwalter. Ab 2023 wird neu das Personal über die Einwohnergemeinde angestellt und die Personalkosten anschliessend der Kirchgemeinde in Rechnung gestellt, was zu einem tieferen Personalaufwand führt. Dieser wirkt sich auf einen verminderten Ertrag aus. Der Sachaufwand dagegen nimmt um rund CHF 350’000 zu, wobei bereits CHF 320’000 auf den werterhaltenden Aufwand durch den Umbau des Pfarrhauses zurückzuführen sind. Ausserdem ist die Sanierung der Kastenrinne für CHF 23’000 vorgesehen. Durch die Entwidmung der vermieteten Pfarrhauswohnung vom Verwaltungs- ins Finanzvermögen, kann Geld für künftige Renovationsarbeiten beiseitegelegt werden. Dadurch erhöht sich der ausserordentliche Aufwand um CHF 7'000. Der Steuerertrag steigt gegenüber dem Vorjahr wieder an und entspricht in etwa dem Betrag aus dem Jahr 2020. Eine der Investitionen im nächsten Jahr ist der behindertengerechte Umbau der WC-Anlage im Kirchgemeindehaus.

Jahresrückblick
Urs Bischler, Kirchgemeinderat, lässt das vergangene Jahr mit Bildern Revue passieren. Der Begegnungskreis unter dem neuen Team von Lotti Frutiger, Katrin Steiner und Susanne Näf findet neu am Freitag statt und behandelt abwechslungsreiche Themen. So sind auch im nächsten Jahr spannende Anlässe mit Gästen wie etwa der Polizei zum Thema Sicherheit geplant. Zum Begegnungskreis sind alle herzlich eingeladen, betont Lotti Frutiger, Kirchgemeinderat.
Im letzten Jahr stand die sehr gute und schnell wachsende Beziehung zu den ukrainischen Flüchtlingen im Vordergrund. Bereits am 24. April fand der erste gemeinsame Gottesdienst statt. Dieser wurde im Rahmen eines orthodoxen Ostergottesdienstes durchgeführt, wobei Ostergeschenke in die Kirche gebracht und gesegnet wurden. Eine Neuerung im 2022 war die Erwachsenenbildung welche Pfarrer Matthias Inniger auf die Beine stellte. Diese schönen Abende in der besonderen Atmosphäre und gemeinsamem Essen galten als besonders lehrreich und werden auch im nächsten Jahr zu anderen Themen durchgeführt. Ein weiteres Highlight war das Erntedankfest, welches sich sehr vieler Leute und einem riesigen Gabentisch erfreute.

Synode
Res Rychener, Kirchgemeinderatspräsident, ist seit November 2022 als Mitglied der Synode gewählt. In seinem neuen Amt als Synodaler wird sich Res Rychener insbesondere für die Landkirchgemeinde stark machen und dabei der angedachten Entwicklung betreffend Pfarrstellenabbau auf dem Lande entgegenwirken. Res Rychener orientiert über die ungünstige Entwicklung und was dies für die Kirchgemeinde bedeuten kann. So wäre es möglich, dass der Kirchgemeinde ab 2026 bis zu 30-Stellenprozente aberkannt würden. Es ist wichtig der geplanten Verschiebung von Land zu Stadt entgegenzuwirken.
KGV 20221127_Res Rychener Kirchgemeinderatspräsident (Foto: Corina Beetschen)
Res Rychener, Kirchgemeinderatspräsident

Ausblick 2023
Ab nächstem Jahr finden an den Predigtstandorten Niederried und Goldswil vermehrt Gottesdienste statt. An diesen zusätzlichen Daten wird der Gottesdienst anstelle von Ringgenberg in Niederried oder Goldswil im Sinne einer gemeinsamen Kirchgemeinde abgehalten. Ab Januar 2023 wird Pfarrer Arnold Wildi insbesondere Vertretungen für Pfarrer Matthias Inniger, während seiner Abwesenheit im Rahmen des Amtes als Milizoffizier der Armeesolsorge, übernehmen.

Den zurücktretenden André Chevrolet, Sekretär; Brigitte Grossniklaus, Sigristin; Christine von Allmen, Lektorin; Vreni Steiner, Lektorin; Bernhard Zumbrunn, Finanz-& Liegenschaftskommission, dankt Res Rychener, Kirchgemeinderatspräsident, herzlich für ihre wertvolle Arbeit.
Bereitgestellt: 29.11.2022      
aktualisiert mit kirchenweb.ch